Capoeira: Kampfsport - Fittness - Tanz

Capoeira: Kampfsport – Fitness – Tanz

Dank der Fussball-Weltmeisterschaft ist Brasilien in aller Munde und damit rücken Land und Leute in den Mittelpunkt. Grund genug mal abseits des runden Leders zu schauen was Brasilien noch zu bieten hat außer Zuckerhut, braungebrannten Strandschönheiten und begehrten Edel-Kickern.

Flaniert man abends an der Copacabana entlang, trifft man in regelmässigen Abstanden Gruppen von Menschen die begeistert akrobatischen Übungen zuschauen, aber was genau ist das eigentlich? Capoeira ist eine Verbindung aus Kampf und Tanz und wurde zur Kolonialzeit Brasilien von afro-amerikansichen Sklaven entwickelt. Es diente zur Verteidigung und da Sklaven sich nicht verteidigen durften, wurde es für Außenstehende als Tanz aufgeführt.

Capoeira besteht aus drei Grundelementen: dem Kampf, der Musik und der sogenannten Roda, der Kreis in dem die Übungen aufgeführt werden. Der Musik kommt dabei eine besondere Rolle zu, denn sie bestimmt was im Roda passiert. Ohne Musik gibt es keine Bewegung und so orientiert sich Capoeira stark an den Rhythmen der Musik. Das bestimmende Instrument ist der Berimbau, ein gebogener Holzstock mit Drahtsaiten. Begleitet wird die Melodie mit portugiesischen Texten die früher vorzugsweise den Alltag der Sklaven beschrieben und die Sehnsucht nach Freiheit.

Der brasilianische Kampfsport Capoeira

Capoeira ist ein Sport der ideal für Männer geeignet ist. Neben Fitness und Bewegung wird das Rhythmusgefühl gefördert und bietet sich als Workout geradezu an. Einfach den Alltragsstress hinter sich lassen und die ganze Konzentration auf das Training richten. So wird nicht nur der Körper trainiert, sondern das Workout führt zum gewünschten inneren Ausgleich. Capoeira erfordert viel Konzentration und Körpergefühl. Häufig gehen die Schläge und Tritte nur ganz knapp am Körper des Übungspartners vorbei, Vorsicht ist also geboten.

Vor dem eigentlich Training erfolgt das Aufwärmen in der Gruppe, gefolgt von Dehn- und Kraftübungen. Das Geschlecht , das Alter, die Sportlichkeit, das Alles spielt keine Rolle, denn Capoeira ist ein Kampfsport für jederman. Ob als Workout, für Fitness oder zur Selbstverteidigung – hier wird Lifestyle mit dem Nützlichen verbunden.

 

Ganzkörpersport

Capoeira fördert neben dem Rhythmusgefühl auch wichtige Punkte wie Kraft, Beweglichkeit, Konzentration, Ausdauer und Reaktionsvermögen. Ein weiterer wichtiger Faktor: quasi jeder kann Capoeira betreiben. Zuerst werden Basics und Grundschritte geübt, und erst später die komplexeren Bewegungsabläufe. Eine feste Reihenfolge gibt es dabei nicht, die Musik gibt den Rhythmus vor und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Capoeira allein in den vier eigenen Wänden macht kein Sinn. Ohne die dazugehörige Gruppe und den Mestre, den Meister, funktioniert Capoeira nicht, doch entsprechende Schulen spriesen in immer mehr Städten aus dem Boden.

Capoeira ist eine Art Spiel und so werden die Technikübungen spielerisch verwendet: entweder man spielt mit seinem Gegenüber oder eben gegen ihn. Der brasilianische Kampfsport macht somit nicht nur fitter, sondern Körper und Geist werden ausgeglicherener – ideal um den Alltagsstress hinter sich zu lassen. Fitness, Workout, Lifesyle – mit Capoeira wird all dies bedient und wird hoffentlich mehr als nur eine Modeerscheinung.

Verwandte Beiträge

Teile mich...